Download Der Feldzug des Xerxes: Die Entstehung einer negativen by Armin de Jonghe PDF

By Armin de Jonghe

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1, Universität Duisburg-Essen, Sprache: Deutsch, summary: „Es ist unmöglich, einen wahrheitsliebenderen Mann, als Herodot, zu finden; und dennoch hat er manches berichtet, used to be nicht wahr ist.“

Ich möchte dieses Zitat des deutschen Althistorikers Barthold Georg Niebuhr
(† 1831) nutzen, um das Thema meiner Arbeit „Der Feldzug des Xerxes - Die Entstehung einer negativen Überlieferung“ erklärend einzuführen.
Ich halte es deshalb für passend, weil es die Problematik des herodotischen Geschichtswerk „Historien“, mit dem ich mich im Folgenden eingehend beschäftigen und auseinandersetzen werde, intestine charakterisiert und zeigt, in welchem limitation guy sich befindet, wenn guy sich, unter einer kritischen Fragestellung, mit dem Werk eines der bedeutendsten Historiker der Menschheitsgeschichte, auseinandersetzen muss.
Das Ziel meiner Arbeit soll sein, ansatzweise zu überprüfen und zu analysieren, ob und wenn, in wie weit, sich die Geschichtsschreibung, explizit die des Herodot von Halikarnassos (ca. 484 v. Chr. bis 425 v. Chr), „schuldig“ macht, den Xerxeszug gegen Griechenland im Jahre 480/79 v. Chr. in ein negatives Licht gerückt zu haben.
Als primäre Quelle dient mir das schon angesprochene neun Bücher umfassende Geschichtswerk „Historien“ des Herodot, genau genommen die Bücher VII und VIII. Zudem werde ich mich mit Forschungsmeinungen aus der Sekundärliteratur beschäftigen und zur Unterstützung meiner Behauptungen und Thesen hinzuziehen. Diese Informationsquellen stellen hauptsächlich die Literatur Reinhold Bichlers, Josef Wiesenhöfers, Hans Dillers und anderen aber auch das web dar.

Show description

Read more

Download Dancing for Hathor: Women in Ancient Egypt by Carolyn Graves-Brown PDF

By Carolyn Graves-Brown

The fragmentary facts permits us basically tantalising glimpses of the delicate and complicated society of the traditional Egyptians, however the Greek historian Herodotus believed that the Egyptians had 'reversed the normal practices of mankind' in treating their ladies larger than any of the opposite civilizations of the traditional world . Carolyn Graves-Brown attracts on funerary is still, tomb work, structure and textual facts to explore all points of girls in Egypt from goddesses and queens to ladies because the 'vessels of creation'. probably strangely the commonest occupation for ladies, after housewife and mom, used to be the priesthood, the place ladies served deities, particularly Hathor, with song and dance. Many may come to the temples of Hathor to have their desires interpreted, or to hunt divine thought. it is a extensive ranging and revealing account told with authority and verve. 

Show description

Read more

Download The Sons of Remus: Identity in Roman Gaul and Spain by Andrew C. Johnston PDF

By Andrew C. Johnston

Histories of Rome emphasize the methods the empire assimilated conquered societies, bringing civilization to “barbarians.” but those interpretations go away us with an incomplete knowing of the varied cultures that flourished within the provinces. Andrew C. Johnston recaptures the identities, thoughts, and discourses of those variegated societies.

Show description

Read more

Download Die Rompolitik Ptolemaios XII. (German Edition) by Martin Dietrich PDF

By Martin Dietrich

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 34 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die vorliegende Arbeit möchte die Rompolitik Ptolemaios’ XII. näher beleuchten, wobei auch die Frage nicht außer Acht gelassen werden soll, welche Auswirkungen diese auf die Innenpolitik bzw. auf die ägyptische Bevölkerung hatte. Hiervon ausgehend soll die übergeordente Frage geklärt werden, ob es sich bei Ptolemaios XII. tatsächlich um einen schlechten Herrscher handelte, wie z.B. Strabon schreibt – battle Ptolemaios XII. ein schwacher Herrscher?
Um dies zu klären werden zunächst, ausgehend von seiner Thronbesteigung, die Probleme mit der Anerkennung von römischer Seite betrachtet und dann die innenpolitische Seite untersucht. Anschließend werden seine Annäherung an Rom und die daran anschließenden Entwicklungen der ägyptischen Frage in Rom selbst, einschließlich des Aufenthaltes des Ptolemaios in Rom nach seiner Vertreibung betrachtet.

Show description

Read more

Download Voluntary Associations in the Graeco-Roman World by John S. Kloppenborg,Stephen G. Wilson PDF

By John S. Kloppenborg,Stephen G. Wilson

dependent upon a sequence of distinctive case stories of institutions reminiscent of early synagogues and church buildings, philosophical colleges and pagan secret cults, this assortment addresses the query of what can legitimately be termed a 'voluntary association'.
Employing smooth sociological recommendations, the essays convey how many of the institutions have been constituted, the level in their club, why humans joined them and what they contributed to the social cloth of city existence. for plenty of, these teams have been the main major function of social lifestyles past kinfolk and paintings. them all supplied an outlet of spiritual in addition to social commitments.
Also incorporated are stories of ways during which early Jewish and Christian teams followed and tailored the types of personal organization on hand to them and the way this affected their social prestige and position. eventually, the placement of girls is mentioned, as the various voluntary institutions provided them a extra major reputation than they bought in society at large.

Show description

Read more

Download Early Greek Relative Clauses by Philomen Probert PDF

By Philomen Probert

Early Greek Relative Clauses contributes to an previous debate at present having fun with a revival: may still we think languages spoken a couple of thousand years in the past, akin to Proto-Indo-European, to be much less well-equipped than sleek languages in terms of subordinate clauses? Early Greek relative clauses offer a attempt case for this challenge. Early Greek makes use of a number of forms of relative clause, yet a lot of these tend to be idea to return from one, or at such a lot , prehistoric
types. In a brand new examine the facts, this e-book reveals wealthy number of relative clause varieties has been in position for a substantial time.

The reconstruction of prehistoric linguistic levels calls for specified paintings at the person languages descending from them. a considerable a part of the ebook is as a result dedicated to a brand new examine the relative clause structures present in a large choice of early Greek texts. It emerges that a similar easy procedure is in use throughout these types of texts. other kinds of relative clause predominate in numerous types of textual content, notwithstanding, simply because relative clause syntax and semantics engage with the wishes of
different sorts of text.

Considering fabric as various because the Homeric poems, legislation inscribed in stone at the island of Crete, and the philosophical prose of Heraclitus, the dialogue continues to be transparent and easy as Probert considers the makes use of and histories of alternative relative clause types.

Show description

Read more

Download Die politische Intention der Apocolocyntosis (German by Anonym PDF

By Anonym

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, observe: 1,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Klassische Altertumskunde ), Sprache: Deutsch, summary: 1. Einleitung
Vae me, puto, concacavi me! Mit diesen Worten beendet Kaiser Claudius in der vom Philo-sophen, Staatsmann und Dichter Seneca verfassten Satire Apocolocyntosis sein Leben und begibt sich folgend auf eine Himmel- und Höllenfahrt. Claudius starb am thirteen. Oktober fifty four und wurde wenige Zeit später als divus Claudius konsekriert. Kurz nach seiner Apotheose erschien die Apocolocyntosis, in der Seneca auf schärfste Weise mit Claudius abrechnet. Dass Seneca die Satire zum einen aus persönlichem Interesse geschrieben hat, ist offenkun-dig und in der Forschung grundlegend anerkannt. Jedoch wirft das Werk noch eine Frage bezüglich einer politischen Absicht auf, die in dieser Arbeit untersucht wird. Diese Frage nach der politischen purpose der Apocolocyntosis wurde in der Forschung kontrovers dis-kutiert und brachte noch keine endgültige Lösung hervor. So vertritt beispielsweise KRAFT die those, dass Seneca die Satire verfasst hat, um sich in der politischen Auseinandersetzung zwischen dem neuen Kaiser Nero und dem leiblichen Sohn des Claudius, Britannicus, auf die Seite Neros zu schlagen. Weiterhin behaupten eine Reihe von Forschern, beispielsweise MÜNSCHER und neuerdings HORSTKOTTE , dass die Apocolocyntosis gegen Agrippina ge-richtet sei. BRINGMANN und KLOFT verbinden mit der Schmähschrift eher eine Kritik der politischen Wirklichkeit und eine Verschmähung des Claudius allgemein als Herrscher. Diese Arbeit soll zeigen, dass Senecas politische purpose darin bestand, seine Einstellung be-züglich der Politik des Claudius darzustellen und ihn allgemein in seiner Herrscherfunktion zu kritisieren, wobei eine vorsichtige Tendenz aristokratischer Einflüsse möglich gewesen wäre. Neben diesem sollen die beiden Interpretationen bezüglich Agrippina und der politi-schen Propaganda widerlegt werden.
Zunächst wird der historisch-politische Hintergrund der Apocolocyntosis dargestellt, wobei die beiden wichtigsten Akteure Seneca und Claudius näher vorgestellt werden. Anschließend soll anhand einer kurzen Darstellung der wichtigsten Inhalte der Satire ihre Wirkung andeutungsweise gezeigt werden. Im Anschluss wird die politische Intentionsabsicht Senecas in der Apocolocyntosis aus den obengenannten Perspektiven diskutiert.
Die wichtigsten Quellen zur Deutung der Intentionsabsicht des Werkes sind Senecas Apocolocyntosis selbst und weiterhin die historiographischen Darstellungen in Tacitus‘ ‚Annales‘ und Suetons ‚De vita Caesarum‘.

Show description

Read more

Download The World of Prometheus: The Politics of Punishing in by Danielle S. Allen PDF

By Danielle S. Allen

For Danielle Allen, punishment is extra a window onto democratic Athens' primary values than just a collection of reputable practices. From imprisonment to stoning to refusal of burial, circumstances of punishment in historical Athens fueled conversations between usual electorate and political and literary figures in regards to the nature of justice. Re-creating in bright aspect the cultural context of this dialog, Allen exhibits that punishment gave the neighborhood a chance to set up a shining fable of concord and cleanliness: that town should be purified of anger and social fight, and ideal order accomplished. every one member of the city--including particularly girls and slaves--had a particular function to play in restoring equilibrium between punisher, punished, and society. the typical view is that democratic felony methods moved clear of the "emotional and private" to the "rational and civic," yet Allen indicates that anger, honor, reciprocity, spectacle, and social reminiscence continuously prevailed in Athenian legislation and politics.

Allen attracts upon oratory, tragedy, and philosophy to offer the vigorous highbrow weather within which punishment used to be incurred, debated, and inflicted by means of Athenians. vast in scope, this e-book is without doubt one of the first to supply either a whole account of punishment in antiquity and an exam of the political stakes of democratic punishment. it is going to interact classicists, political theorists, felony historians, and an individual wishing to profit extra concerning the family members among associations and tradition, normative principles and day-by-day occasions, punishment and democracy.

Show description

Read more

Download Der Einfluss von Demagogen auf den Peloponnesischen Krieg am by Ivo Sieder PDF

By Ivo Sieder

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Geschichte - Weltgeschichte - Frühgeschichte, Antike, word: keine, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald (Institut für Altertumswissenschaft), Veranstaltung: Großmachtpolitik und Demokratie – Athen im 5.Jh. v. Chr., Sprache: Deutsch, summary: Der im Seminar besprochene Peloponnesische Krieg stellt sicherlich das wichtigste Ereignis
für Athen im späten 5.Jh. v.Chr. dar. Während die Zeit davor oftmals als eine Blüte der
Demokratie und generell ein goldenes Zeitalter beschrieben wird, werden besonders der
Peloponnesische Krieg, seine Brutalität und sein zerstörerischer Verlauf oftmals dem Einfluss
von so genannten Demagogen wie Kleon und Alkibiades zugeschrieben. Im Rahmen dieser
Hausarbeit werde ich am Beispiel Kleons, des Archetypen eines Demagogen, untersuchen
welchen Einfluss die Demagogen auf die athenische Politik im Peloponnesischen Krieg
wirklich hatten. Ich hoffe zu klären, ob die Demagogen die Demokratie missbrauchten und
Athen alleine in seinen Untergang stießen oder ob die Demagogen (wie sie behaupteten) nur
den Willen des Volkes umsetzten.
Zu Beginn werde ich den Peloponnesischen Krieg als selbst und den gern (miss-)gebrauchten
Begriff „Demagoge“ als notwendigen historischen Kontext erläutern. Anschließend werde ich
anhand der Überlieferung erläutern, an welchen Punkten Kleon wie Einfluss auf athenischen
Politik und Kriegsführung nahm. Die wichtigste Quelle zu Kleons Wirken ist natürlich
Thukydides „Peloponnesischer Krieg“. Thukydides selbst lehnte sowohl Kleons Methoden
wie Ziele ab, so dass Kleon generell äußerst negativ dargestellt wird. Eine weitere wichtige
zeitgenössische Quelle stellen die Komödien des Aristophanes dar, besonders die „Ritter“ in
denen Kleon die Hauptrolle zukommt. Aristophanes beschuldigte in vielen seiner Werke
Kleon und die Demagogen allgemein der Kriegstreiberei und vieler negativer Charakterzüge,
so dass auch hier ein äußerst negatives Kleonbild entsteht. Eine dritte literarische Quelle
stellen schließlich die Plutarch-Biografien des Nikias und Perikles dar. Plutarch allerdings
schrieb bereits im 1.Jh. n.Chr., durch seinen besonderen Stil des Fokus auf das Persönliche
und der competition, in der Kleon zu Nikias wie Perikles stand, sind Plutarchs Einschätzungen
von Kleon ebenso oft negativ geprägt. Generell lässt sich additionally feststellen, dass die
literarischen Quellen Kleon nicht wohlgesonnen sind, so dass mögliche confident Einflüsse des
Kleon nicht dargestellt und seine negativen Einflüsse überzeichnet werden. Aus diesem
Grund werde ich zum Abschluss versuchen, eine eigene Bewertung der Tätigkeit des Kleon
und seines Einflusses vorzunehmen.

Show description

Read more